Podiumsdiskussion: Schattenarmee oder Einzelfälle? Rechte Netzwerke in Bundeswehr und Polizei

Lade Karte ...

Datum/Zeit
03.09.2019 ★ 18:00 - 21:00

Ort
Breite 63 ★ Breite Straße 63 ★ Saarbrücken

Informationen zum Event

Hannibal-Komplex, André S., KSK-Skandal, „NSU 2.0″… in den letzten Jahren, nein, Monaten, erschüttern immer neue Skandale über rechtsradikal motivierte Gewaltakte, Verschwörungen, Todeslisten oder Drohbriefe die Öffentlichkeit. Gerade die Polizei und die Bundeswehr scheinen mit ihren autoritären & hierarchischen Strukturen ansprechend für Leute zu sein, die von demokratischen, geschweige denn humanistischen Werten nicht viel halten.

Jedoch darf die jüngste Welle an Veröffentlichungen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Probleme systematischer Natur sind. Rechtsradikale und ihre Taten werden in Deutschland traditionell verharmlost und kleingeredet. Deshalb wollen wir am 3. September dem Nazi-Problem in staatlichen Strukturen auf den Grund gehen.

Moderiert wird die Veranstaltung von Dennis Lander, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im saarländischen Landtag und Mitglied des Landessprecher*innenrates der Linksjugend [’solid] Saar.

Unsere Gäste:

Martina Renner:
Die Bundestagsabgeordnete ist antifaschistische Sprecherin der Linksfraktion, welche sie im Innenausschuss vertritt. Martina Renner war zudem Obfrau der thüringischen Linksfraktion im NSU-Untersuchungsausschuss. Sie veröffentlicht regelmäßig zu den Themen Bürgerrechte, Geheimdienste, Antifaschismus und Demokratiefragen.

Sebastian Erb:
Der Journalist ist seit 2011 bei der Berliner taz tätig. Dort ist der Sozialwissenschaftler unter anderem an den Recherchen zum Hannibal-Komplex beteiligt und gilt als Experte für Recherchetechniken im digitalen Raum.

Rosa Rosanda:
Sie ist aktiv bei der Antifa Saar / Projekt AK. Da wir auch die Vorfälle und Zustände im Saarland beleuchten wollen, freut uns, die Vertreterin einer regionalen Antifagruppe begrüßen zu dürfen.