Solidarisch mit Rojava – Rede zu Newroz 2018

An der diesjährigen, von den Ereignissen in Afrin überschatteten Newroz-Demo in Saarbrücken am 20. März haben wir uns mit einem Redebeitrag unseres Genossen F. beteiligt. Hier die Rede im Wortlaut.

Liebe Genoss*innen und alle anderen, die sich mit Afrin solidarisch zeigen,

an den Newroz-Feierlichkeiten in diesem Jahr ist wenig an Feiern zu denken. Mit Wut und Trauer müssen wir mit ansehen, wie in den letzten Tagen nach wochenlangen Kämpfen die türkische Armee zusammen mit ihren faschistisch-islamistischen Söldnertruppen in Afrin-Stadt einmarschiert sind und schreckliche Verbrechen an den Kämpfer*innen der YPG und YPJ und an der Zivilbevölkerung begehen, die ganze Region in eine grausame Barbarei stürzen.

Erdoğan und die deutschen Medien verkünden lakonisch den Sieg über Afrin. Doch der Kampf wird und muss weitergeführt werden. Sonst drohen weitere ethnische Säuberungen in den besetzten Gebieten, ein türkisch-nationalistischer Taumel, welcher zur weiteren inneren Stärkung des AKP-Regimes führen wird und außerdem zu einer weiteren Nährquelle des weltweiten Islamismus. Ein weiteres Vorrücken der türkischen Truppen wird auch das blutige Ende des gesellschaftlichen Aufbruchs in Rojava bedeuten, welcher – nach sozial-ökologischen, feministischen und radikaldemokratischen Prinzipien – eine Parteinahme jenseits von Vernichtung, jenseits von religiöser und ethnischer Konflikte und für eine befreite Gesellschaft ermöglichte.

Die imperialistischen Zentren von Europa, Nordamerika und Russland halten an ihrem grausamen Beschluss fest, Afrin fallen zu lassen. Allen voran trägt auch die deutsche Bundesregierung diesen Vernichtungskrieg mit – und liefert weiter fröhlich Rüstungsgüter an die Türkei und hält am unmenschlichen Flüchtlingsdeal fest; unterstützt auch von der SPD, welche ihrer Tradition als Kriegspartei und Verräterin von Internationalismus seit 104 Jahren treu bleibt. Die Revolution in Rojava wird gerade zwischen den Interessen des deutschen und türkischen Kapitals zerrieben. Wo Profite winken, zählen eben keine Menschenleben mehr.

Der deutsche Staat zeigt sich auch im Innern als williger Erfüllungsgehilfe türkischer Politik: Kurdische Aktivist*innen sehen sich einer immer härteren Repression ausgesetzt. Demonstrationen werden zu verbieten versucht, angegriffen und aufgelöst. Diese Angriffe in Afrin und hier sind auch gegen uns und alle linken Kräfte gerichtet. Dem müssen wir uns gemeinsam und solidarisch entgegenstellen. Den Angriff auf Afrin gemeinsam zurückschlagen! Schluss mit den dreckigen Deals mit dem AKP-Regime! Gegen die Repression gegen kurdische Strukturen! Dem deutschen Staat und dem deutschen Rüstungskapital in den Rücken fallen!

Hoch die internationale Solidarität!

Solidarität mit den im Saarland lebenden Kurd*innen

Am 21. März feiern die Kurd*innen ihr Neujahrsfest, Newroz-Fest genannt. Wir wünschen allen Kurd*innen, dass sie Newroz friedlich und frei begehen können! Gleichzeitig solidarisieren wir uns besonders mit den Saarbrücker Kurd*innen.

In den letzten zwei Jahren durfte das Kurdische Gesellschaftszentrum Saarbrücken das Newroz-Fest im Saarbrücker Rathaus feiern, doch dieses Jahr hat die Stadtverwaltung, so berichtet die Saarbrücker Zeitung, den Mietvertrag kurzfristig gekündigt mit der Begründung, dass die Veranstaltung kein kulturelles, sondern eine politisches Fest werden sollte. Grund soll die Einladung zur Veranstaltung sein, bei der von einem ,,Fest des Widerstandes und des Kampfs um Selbstbestimmung“ die Rede war. Auch dass ein Abgeordneter der HDP sprechen sollte, der vor der Verfolgung in der Türkei geflohen ist, kann in unseren Augen nicht zur Einstufung als Wahlkampfveranstaltung führen.

„Solidarität mit den im Saarland lebenden Kurd*innen“ weiterlesen